Die Umsetzung der Gefährungsbeurteilung psychischer Belastung, die insbesondere in §§ 5,6 ArbSchG gefordert wird, stellt die Praxis immer wieder vor große Probleme. Sie sollte nicht als wissenschaftliches Projekt angelegt werden, sondern möglichst auf eine effektive nachhaltige Umsetzung der gefundenen Maßnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung der Arbeitssituation. Das Arbeitsprogramm Psyche der GDA hat ganz aktuell im Juni 2014 selbsterklärungsfähige und praktische Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung herausgegeben, die sich an Unternehmen und damit auch an Interessenvertretungen und andere betriebliche Arbeitsschutzakteure richten. Mehr unter: http://www.gda-psyche.de/